Schwerer Schicksalsschlag

Memo, links, mit seinen Eltern und Schwestern

Mohamad Sharif, genannt Memo, 21 Jahre, ist uns als besonders hilfsbereiter und liebenswerter Asylwerber im ehemaligen Gemeindeamt ans Herz gewachsen. Nach seinem Asylbescheid wurde er von Elisa Kraus und Jürgen Alt in Sulz privat aufgenommen und absolviert sehr erfolgreich einen Deutschkurs in Mödling.

Nun muss Memo nach seiner Flucht vor dem brutalen Bürgerkrieg in seiner Heimat Syrien mit einem weiteren schweren Schicksalsschlag fertig werden.

Memos Familie - Vater, Mutter und 2 Schwestern im Alter von 18 und 16 Jahren - lebte weiterhin in der vom syrischen Bürgerkrieg gebeutelten Stadt Damaskus, da dem Vater stets die finanziellen Mittel fehlten, der gesamten Familie die Flucht zu ermöglichen. Am Donnerstag, den 11.08.16, hatten Memos Eltern einen schweren Unfall mit dem Kleinmotorrad. Der Vater erlag noch am Unfallort seinen massiven Kopfverletzungen und die Mutter wurde schwer verletzt ins Spital gebracht.

memo1
Memos Schwestern, Samira (18 Jahre) und Sedra (16 Jahre)

Der Tod des Vaters stellt die Familie neben der enormen emotionalen Belastung auch vor ein finanzielles Desaster. Konnte der Vater Mahmoud doch mit seinem spärlichen Einkommen seine Familie in Damaskus zumindest ernähren. Nun sind Memos Mutter Ibtisam und die beiden Schwestern Samira und Sedra auf sich alleine gestellt.

Mit ihrer gebrochenen Hüfte und weiteren massiven Verletzungen ist die Mutter zu Hause ans Bett gefesselt, da sie sich die Behandlung in einem Privatspital nicht leisten kann. Die öffentlichen Krankenhäuser sind übervoll mit verletzten Militärs. Es ist noch unsicher, ob sie jemals wieder gehen kann.

Da es in Damaskus weder Witwen- und Waisenpension noch Arbeitsmöglichkeit für Frauen gibt, stehen die beiden jungen Mädchen und ihre verletzte Mutter im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Nichts.

P1050941
Elisa Kraus und Jürgen Alt unterstützen Memo seit vielen Monaten.

Die Familie benötigt dringend finanzielle Mittel, um die nächsten Monate über die Runden zu kommen, zumindest solange bis Memo seine Familie von Österreich aus finanziell unterstützen kann.

Wir bitten Sie um Ihre Spende auf das Spendenkonto der Flüchtlingsinitiative Wienerwald:

Spendenkonto der Flüchtlingsinitiative Wienerwald
IBAN AT37 3225 0080 0120 7000
Verwendungszweck "Mohamad Sharif"

Danke im Namen von Memo und seiner Familie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.