1

picsart_10-09-12-53-52-1Wir sind Familie Alhaj Ibrahim (Bilal, Najwa, Ali, Fatima, Asmaa)).

Wir alle schätzen Sie und danken allen, die uns geholfen haben mit Finanzieller Unterstützung und vielen anderen Dingen, in und Außerhalb Sulz, nachdem wir wegen des Krieges aus Syrien  gekommen sind Und vor allem nach dem Unfall, der einem Teil unserer Familie in  Türkei Passiert ist.

Mit allem Respekt und Wertschätzung zeigen wir unsere tiefe Dankbarkeit, auch Geld zu sammeln und an uns zu senden, weil es für uns war die einzige Lösung und Hilfe, die Schwierigkeiten des Lebens und auch die notwendige Medizinische Versorgung  nach dem Unfall zu meistern.

Wir wünschen, gute Mitglieder Ihrer großen und erstaunlichen Familie zu Sein und Ihnen zu dienen und jedem zu helfen. Vielen Dank. Wir wünschen

Alles Gute für alle.

Alhaj Ibrahim Familie

Memo, links, mit seinen Eltern und Schwestern

Mohamad Sharif, genannt Memo, 21 Jahre, ist uns als besonders hilfsbereiter und liebenswerter Asylwerber im ehemaligen Gemeindeamt ans Herz gewachsen. Nach seinem Asylbescheid wurde er von Elisa Kraus und Jürgen Alt in Sulz privat aufgenommen und absolviert sehr erfolgreich einen Deutschkurs in Mödling.

Nun muss Memo nach seiner Flucht vor dem brutalen Bürgerkrieg in seiner Heimat Syrien mit einem weiteren schweren Schicksalsschlag fertig werden.
...Weiterlesen Schwerer Schicksalsschlag

Vor einigen Wochen haben wir Sie um Ihre Hilfe gebeten, um Farouk, den 14-jährigen Neffen von Nada Alrifai, aus der katastrophalen Situation im Flüchtlingslager Idomeni zu helfen. Nach einigen Anläufen und Umwegen ist dies geglückt.

Derzeit lebt Farouk in einem vom SOS-Kinderdorf geführten Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einige Kilometer außerhalb von Thessaloniki. Er hofft, wie wir alle, auf eine baldige Abwicklung des Asylverfahrens seiner Tante Nada, um endlich zur Familie kommen zu können.

Besonderen Dank an Sie liebe SpenderInnen, dass Sie unserem Spendenaufruf gefolgt sind und die Unterstützung von Farouk dadurch ermöglicht haben. Großer Dank auch an Waltraud Wimmer, die anläßlich ihres Geburtstages 1.000 EURO (!) gesammelt und der Flüchtlingsinitiative Wienerwald übergeben hat. Großen Anteil an Farouks Unterbringung im vom SOS Kinderdorf geleiteten Heim hat Toni Wimmer, der den entsprechenden Kontakt gefunden und uns zur Verfügung gestellt hat.

IMG-20160410-WA0002Farouk Almattit ist der 14-jährige Neffe von Nada Alrifai, die wir alle als Seele des Alten Gemeindeamts kennen und schätzen gelernt haben. Farouk wurde von seinen Eltern verzweifelt auf die Reise nach Europa geschickt, weil er trotz seines Alters bereits zweimal fast von den Milizen in Syrien rekrutiert wurde und seine Mutter um sein junges Leben fürchtet.

Sein erster Versuch nach Österreich zu kommen, endete in der Nacht vom 8. auf den 9. Jänner 2016 bei einem schweren Busunfall im Westen der Türkei, bei dem 8 Menschen ums Leben kamen. Farouk wurde Gott sei Dank nur leicht verletzt.

IMG-20160410-WA0001Seit 19. Februar, seit fast zwei Monaten, sitzt er unter elenden Bedingungen im Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze fest, aber es gibt keine Chance auf ein Weiterkommen mehr. Wir haben große Anstrengungen unternommen, ihm von Österreich aus helfen zu können und haben nun eine Möglichkeit gefunden, ihn in Thessaloniki unterzubringen und zu betreuen. Dort wird der Antrag auf Asyl gestellt und es bestehen – laut Auskunft des UNHCR - gute Chancen, dass er zu seiner Tante nach Österreich, also zu uns in den Wienerwald kommen darf. Wie lange die Bearbeitung des Antrags dauert, ist allerdings unklar.

Wir brauchen für die Versorgung von Farouk finanzielle Mittel, damit wir Fahrt, Zimmer, Essen und bürokratische Ausgaben für ihn finanzieren können.

Bitte beteiligen auch Sie sich mit einem kleinen Betrag! Lassen wir Farouk nicht im Stich!

Spendenkonto der Flüchtlingsinitiative Wienerwald
IBAN AT37 3225 0080 0120 7000
Verwendungszweck: Farouk

12779004_10204807146893457_1971540183444881091_o (1)
Eigent NÖN, 2.3.2016

Eigentlich, dachten wir, sei bei Familie Alt ein sympathischer Geschäftsmann aus Damaskus mit Tochter Fatima eingezogen. Doch schon nach kurzem Kennenlernen stellte sich heraus: Bilal ist auch ein Künstler und malt mit großer Leidenschaft.

Vorwiegend malt Bilal Texte mit Tusche:

Ase-ZZpFk7-tqC4jYrPb2E0QSxeBUPwpTdZ82w3Fxtbq

AqoN1h1XU37zTcto9-bXVWvHmluKVlbXNb7mLhKzQSqa

 

 

 

 

 

 

 

 

Falls jemand Interesse an einem Kunstwerk auf Bestellung hat, malt Bilal gerne gegen eine freie Spende an die Flüchtlingsinitiative Wienerwald!

Kontakt: Doris Alt, Kirchenplatz 6, 2392 Sulz, Tel. 0664/4069838

12794560_10208692711976696_8077653053207093516_n
Hazim, rechts, mit Caritas-Wien Generalsekretär Klaus Schwertner, Mitte

Diesen Artikel schreibe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Am 28. Februar haben wir uns über die Fotos von Hazim aus Sittendorf in unserer Facebook-Gruppe der Flüchtlingsinitiative Wienerwald gefreut:

I am very happy in this work and the outstanding team. Hazim

 

...Weiterlesen Spendenlager Traiskirchen

Anfang der zweiten Februarwoche bekamen wir einen Anruf der Diakonie Niederösterreich, dass der ORF einen Bericht über Flüchtlingsinitiativen im Bezirk drehen möchte und ob wir bereit wären für Dreharbeiten? Wir waren bereit!

Am 13.2. kam der ORF-Journalist Otto Stangel mit Kameramann Bernhard Wangler nach Sulz zu den syrischen Familien Sharif und Al Ibrahim ins Alte Gemeindeamt. Sehen Sie den Bericht von NÖ heute "Freiwillige in der Flüchtlingsbetreuung" (Sendetermin 13.2.2016) über die Flüchtlingsinitiativen in Breitenfurt und im Wienerwald:

...Weiterlesen ORF-Bericht in Niederösterreich heute

ein Kommentar von Doris Alt

„Festung Europa“ auf Kosten Griechenlands?

Es ist ja so einfach, den Griechen alle Schuld in die Schuhe zu schieben – für mich ist es eine Schande!  Ein Land, das ohnehin schon in großen Schwierigkeiten steckt, wird allein gelassen mit der unglaublichen Belastung, Hunderttausende in Empfang zu nehmen,  notdürftig zu versorgen und irgendwie In Richtung Norden zu leiten. Von der unmenschlichen Aufgabe ganz abgesehen, immer wieder Menschen vor dem Ertrinken zu retten – oder, schlimmer noch, die Leichen derer zu bergen, die es nicht geschafft haben.

...Weiterlesen Zorn und Fassungslosigkeit – in Worte gefasst …

von Helga Stieber

w12_15_Krumbachstein_Nour_Mohammad (8)Schon Philippus Theophrastus Paracelsus meinte: „Wandern gibt mehr Verstand als hinterm Ofen sitzen.“ Was kann also gesünder und besser sein als, wann immer es geht, auf Berge zu gehen. Da ich Wandern so liebe und es mir so gut tut, dachte ich, könnte es auch unseren jungen Leuten aus dem Iran, aus Syrien und Afghanistan nicht schaden, mit mir hinaus in die wunderbare Bergwelt zu kommen.

Und so hat sich mein Auto immer wieder mal mit jungen Wanderern gefüllt. Wir sind gemeinsam zu den verschiedensten Zielen marschiert. Manche sind vorausgestürmt, andere haben ein bisschen geschnauft, aber alle waren ganz offensichtlich glücklich draußen im Wald, zwischen Felsen, am Gipfel mit prächtiger Aussicht.

...Weiterlesen Wandern gibt mehr Verstand

Was für ein Fest! Wir durften gestern mit 120 Menschen froh, ausgelassen und kulinarisch genußvoll WILLKOMMEN feiern. Großer Dank an das Organisationsteam mit Anna Fuchsreiter, Sara Djalali-Hotop und Katerina Schilling! Danke allen HelferInnen, die vor Ort angepackt, das Kuchenbüffet gefüllt und das Fest mit Ihrer Spende unterstützt haben. Danke an Pater Norbert für die Räumlichkeiten und das Vertrauen. Wir haben uns auch über den "politischen" Besuch von Bürgermeister, Vizebürgermeister und zahlreichen GemeinderätInnen gefreut.

Besonderer Dank gilt natürlich unseren Gästen, die fantastisch gekocht haben!

Und DANKE allen, die mit uns gefeiert und damit gezeigt haben, dass  Solidarität und Miteinander so einfach gelebt werden können.

...Weiterlesen Willkommensfest!